11. Januar: Eröffnung des ALS-Forschungszentrums in Ulm

Gleich zwei Institutionen der ALS-Forschung an der Universität Ulm nehmen in diesen Tagen ihren Betrieb auf:

  • Ein ALS-Forschungszentrum als Kooperation der Universität Ulm, der Charkow-Stiftung und des Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg
  • Ein" virtuelles Helmholtz-Institut" in Kooperation mit dem " deutschen Zentrum für neurodegenerative Erkrankungen" (DZNE) zur Erforschung des" RNA-Fehlmetabolismus" bei Amyotropher Lateralsklerose und Frontotemporaler Demenz (FTD).


Die Eröffnung dieser Institutionen wird am 11. Januar mit einem Festakt gefeiert. Sie markiert einen äußerst wichtigen Schritt in der Entwicklung der ALS-Forschung in Deutschland.
Unter der Leitung von Professor Albert Ludolph hat sich die Universität Ulm zum wichtigsten Standort der ALS-Forschung in Deutschland entwickelt und auch international viel Beachtung gefunden.

Artikel in der Augsburger Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Kampf-gegen-unterschaetzte-Krankheiten-id23475291.html

Artikel in der Südwest Presse

Presseerklärung DZNE